Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Us  Stück hett: "Hei dröömt van Ilse" - 2021/22


Ein Schwank in drei Akten von Max Reimann und Otto Schwarz.
Plattdeutsche Fassung von Gerd Meyer, erschienen im Theaterverlag Mahnke

Up anraoen van sien oolen Freund Isidor hett Peter van dei Mitgift van sien Wiew Irma Andeelschiene inköfft. Äöwer dei alltied swabbeligen Tendenzen bi dat Geld anleggen is bi Peter een wohret Feiver utbraoken. Van brusiger Fraidigkeit bit tau angstmaokenden Opstandattacken is aals dorbi. Dei Heimlichdauerei is schudderig schwor, weil ja löter inne Knippen van Irma at Äöwerraschung mehr Boorgeld  drin weern schull.

Dat putzige Verholen van Peter un dann dei nääslang, kotten Fohrten nao Berlin bringt üm in Verdacht stillkens een Leiwste tau hebben. Peter und sien Schwegerpappen kunn gaut doräöwer schnacken, aover Schwegermammen weit nicks van dei Spekulieren. In ehren eigenen Ogen at gaue Schwegermammen, kiek sei ehre Dochter een an achtersinnig un Schamlosigkeit nich tau äöwerdraopenen Hiraod- und Arwdeilsbedrug utsett.

Ganz kloor, hier mutt handelt weern. Sei will, dat Irma sick scheiden laot. Kotterhand kümmert sei sick üm alls Nödige, üm dat kiebige Drieven von ehren Schwegersäöhn een End tosetten. Neien Keerl för ehr Irma hett sei uck schon paraot. Dat is nur dumm, hei mag beter Ina lieden, dei Süster von Irma.

At sick alls rutstellt, dat Peters „Ilse“ kiene Leiwste sünnern nur Moneten dorstellt, fallt dat ganze Unnernehmen van dei Schwegermammen in sick tausaomen. Wat is dat för een Blamaoge för dei Schwegermammen gegenäöwer ehren Schwegersäöhn. Peter gewinnt bi sien Wiev und villicht uck noch anne Geldpüüt.


Auf Anraten seines alten Freundes Isidor hat Peter die Mitgift seiner Frau Irma in Aktien investiert. Fortan entfachen die steigenden und fallenden Tendenzen des Aktiengeschäfts bei Peter ein wahres Börsenfieber. Von überschäumender  Glückseligkeit bis zu panischen Stressattacken ist alles dabei. Außerordentlich erschwerend wirkt sich dabei die Heimlichtuerei  aus, da die wundersame Geldvermehrung schließlich eine große Überraschung für Irma werden soll.

Das sonderbare Verhalten von Peter und die häufigen, kurzfristigen Berlinfahrten bringen ihn in den Verdacht eine Liebschaft zu haben. Während Peter mit seinem Schwiegervater darüber sprechen kann, weiß die Schwiegermutter nichts von seinen Spekulationen. In ihren Augen, in guter Schwiegermutter-Manier, sieht sie ihre Tochter einem an Hinterlist und Schamlosigkeit nicht zu übertreffenden Ehe- und Erbbetrug ausgesetzt.

Ganz klar, es muss gehandelt werden. Sie will, dass Irma sich scheiden lässt. Kurzerhand veranlasst Irmas Mutter alles Notwendige, um diesem unverfrorenen Treiben ihres Schwiegersohnes ein Ende zu setzen. Und einen neuen Mann für Irma hat sie auch schon parat. Nur dumm, dass dieser sich mehr für Irmas Schwester Ina interessiert.

Als sich schließlich herausstellt, dass Peters „Ilse“ keine Geliebte sondern Aktien darstellen, fällt das gesamte Unternehmen der Schwiegermutter in sich zusammen. Was für eine Blamage für die Schwiegermutter gegenüber dem Schwiegersohn. Peter gewinnt bei seiner Frau und vielleicht auch an der Börse.


Bilder aus dem Stück "Bruno is wech" - Spielsaison 2019/20