Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wat van gistern - 2007 - Löögen hebt kötte Been


 Ein Lustspiel in drei Akten von Elfi Berg, in plattdeutsch übersetzt von Günter Drewes

Löögen hebt kötte Been, mit dieser Binsenweisheit hat wohl jeder einmal von uns mehr oder weniger Bekanntschaft gemacht. So auch der junge Tierarzt Dr. Stier, der ebenso wie seine junge Frau, sich nichts sehnlicher wünscht, als eine eigene Tierarztpraxis. Nur fehlt dazu das nötigeKleingeld. Die reiche Tante Eva soll aushelfen. Allerdings ist ihr Geld nicht ohne Bedingungen zu haben. Höchste Ansprüche an Moral und Sittlichkeit stellt sie an das junge Paar, ehe sie bereit ist, dass fehlende flüssige Kapital fließen zu lassen. Nur zu dumm das Frau Stier, getrieben von Eifersucht, einen Tag vor dem Besuch der Tante, das traute Heim mit samt ihrer Schwester verlässt und sich scheiden lassen will.

Um dem drohenden „Nein" der Tante zu entgehen, tischt Dr. Stier mit Hilfe seiner Freunde und nicht zuletzt mit dem Hausdiener August eine Lügengeschichte auf, die sich gewaschen hat. Zumal August hierbei auch sein ganz eigenes Interesse an die Schwester von Frau Stier im Sinn hat. Es kommt wie es kommen muss. Das Fundament dieses Lügengebäudes ist zu schwach und das Fiasko unausweichlich. Geld und auch Frau scheinen für Dr. Stier verloren. Hoffnung kommt wieder auf, als ganz unerwartet der sonst so unterdrückte Ehemann der Tante, Onkel Adam, aufbegehrt und seiner Frau die Stirn bietet.

In dieser turbulenten Komödie wird süffisant beschrieben, zu welchen katastrophalen Ergebnissen so genannte Notlügen führen können. Ein zeitloses Thema, mit einer Vielzahl von Akteuren, herrlich komisch in einer Boulevardkomödie verpackt, verspricht dem Zuschauer einen äußerst amüsanten Theaterbesuch.

Für Bühnenbau, Bühnendeko, Archiv, Maske und alles was hinter der Bühne unentbehrlich erscheint sind in diesem Jahr  Frank Barklage, Helmut Schwarz, Hubert Schwarz jun., Michael Schnieders, Clemens Sieve,  Elisabeth Taphorn, Heike Barklage und Irmgard Beverborg verantwortlich und tätig.